Grundstufe 1 - Jahr 1 - Selbsterfahrung

Wandel Leben



Um Wandel leben zu können, brauchen wir Stabilität. Um Beweglichkeit schätzen zu können, brauchen wir Gewissheit über unser grundsätzliches Angenommen-Sein auf dieser Erde. Ziel ist es, unsere Quellen für Selbstannahme, Liebe und Sicherheit zu öffnen und zu nähren. Bewegung ist Lebendigkeit, Vitalität und Freude.


Die Basis

9.-11. März 2018

Susanne Kukies

 

An der Basis entsteht Struktur und Halt im Körper, die uns Sicherheit gibt. Erdung führt uns zu der Qualität der Knochen, besonders der Beine und des Beckens, und dem stabilen Stehen. Die Sicherheit in der Basis, im 1. Chakra, ist grundlegend für eine lebendige und gesunde Entwicklung. Sie vollzieht sich in unserem ersten Lebensjahr. Die Bindungen die hier entstehen sind entscheidend für unser Angenommen-Sein.


Im Fluss

27.-29. April 2018

Ka Rustler

 

Aus der Stabilität unserer ersten Bindungen trauen wir uns Raum zu erobern. Die unbändige Lust und Freude, die durch Entdeckung und Eigenbewegung entsteht, entfaltet sich im 2. Chakra und formt unser erstes Bild von uns selbst. Die weiche und starke Kraft unserer Organe ist es, die Beweglichkeit und unsere Aufrichtung unterstützt. Können wir die in diesem Entwicklungsschritt angelegte Verbindung zu unseren Organen beibehalten, bleiben wir in engem Kontakt mit unserer Lebendigkeit und der Vielfalt der damit verbundenen Gefühle.


Körpererfahrung in der Natur

14.-17. Juni 2018

Susanne Kukies und Bettina Mainz

 

Die Natur spiegelt uns stetigen Wandel und gleichzeitig die Verlässlichkeit uralter Gesetzmäßigkeiten. Durch unsere Organe treten wir in unmittelbare organische Beziehung zur Erde. Wir werden mit unseren Körpern den Boden spürend erkunden, egal wie das Wetter ist. Indem wir uns in der freien Natur einstimmen, verweilen und unseren Impulsen folgen, erleben wir uns selbst als Teil unserer Umgebung. Gleichzeitig schafft die Körpererfahrung ein Gefühl für Form und Abgrenzung. Im Kontakt mit der Natur reift das Bewusstsein für unsere Erdverbundenheit. Sie bildet die Grundlage zu verantwortungsvollem und heilsamen Handeln.


Frühe Bewegungsmuster

7.-9. September 2018

Jan Burckhardt

Indem wir frühkindlicher Entwicklung nachspüren und sie wieder verkörpern, stärken und entwickeln wir die physische Basis für Bewusstsein und Wandel. Jeglicher Wandel äußert sich als Schwingung und freies Pulsieren: in jeder Körperzelle findet eine ständige Abfolge von Zusammenziehen und Ausdehnen statt. In dieser frühen Phase entstehen grundlegende neurologische Muster, die uns bis ins Erwachsenenalter beeinflussen.


Späte Bewegungsmuster

9.-11. November 2018

Susanne Kukies

Gelingt uns eine mühelose Aufrichtung? Wie setzen wir uns in Bewegung, wie erobern wir uns unseren Raum? Können wir das, was wir brauchen, ergreifen und das, was wir nicht brauchen, zurückweisen? Die nachgeburtlichen Bewegungsmuster sind, wie alle Bewegungsmuster, eine Blaupause mit der wir geboren werden und die uns den Weg vom Liegen, zum Sitzen, Stehen und in die Welt weist. Die Bahnung der Bewegungsmuster lässt uns Veränderungen umsetzen und Wandel leben. Durch Stärkung eines freien Flusses der Bewegung können wir viel gebundene Energie freisetzen und für uns und unsere Aufgabe in der Welt nutzen.




Preis für Grundstufe 1
: 1.500€ / 1.350.-€ bei Anmeldung bis zum 29. Januar 2018